AKM

Die AKM-Gesellschaft vertritt unsere Musikschaffenden, also Autoren, Komponisten und Musikverleger, basierend auf rechtlichen Gegenständen wie dem Urheberrechtsgesetz und dem Verwertungsgesellschaftengesetz. Dem Österreichischen Blasmusikverband sind besonders die Förderung österreichischer Komponisten und die Bereitstellung österreichischer Blasmusikliteratur von Bedeutung. Seit längerem wird das Bestreben verfolgt, die administrativen Abwicklungen zwischen AKM–Angelegenheiten und den Musikkapellen des Österreichischen Blasmusikverbandes zu erleichtern.

Zwischen der AKM und dem ÖBV besteht ein partnerschaftlicher Vertrag, in dem den Mitgliedskapellen des ÖBV die Bewilligung der Aufführung von Werken grundsätzlich erteilt wird. Im Gegenzug dazu verrechnet die AKM einen jährlichen Pauschalbetrag, der aus einer Kopfquote der einzelnen Musikkapellen errechnet wird. Mit dem Pauschalbetrag sind alle eigenen Veranstaltungen von Musikkapellen, von Bezirks- und Landesverbänden und Veranstaltungen des ÖBV abgedeckt, sofern das Programm der Veranstaltung von folgenden Musikensembles/-kapellen bestritten wird:


• Mitgliedskapellen des Österreichischen Blasmusikverbandes
• Einer oder mehreren Auswahlgruppen einer Musikkapelle, eines Bezirks- oder Landesverbandes bzw. des ÖBV, sofern sie im Auftrag
derer musizieren
• Einem Bezirks- oder Landesblasorchester (die Musiker dieser Orchester müssen Mitglieder des ÖBV sein)

Die Abgabefrist der Programmeldungen ist der 31. Jänner 2017 für alle Aufführungen des Kalenderjahres 2016. Die AKM-Programmeldungen können fortlaufend gemeldet werden und erleichtern somit den Musikvereinen den Meldungsprozess.

AKM-Vereinbarung

Die aktuelle Vereinbarung des ÖBV mit der AKM (Juni 2012) steht HIER als PDF zum Download frei.

ACHTUNG: ab 1. Jänner 2016 gilt eine neue Kopfquote!

> ÖBV Richtlinie für AKM-Meldungen (inkl. neue Kopfquote 2016)

Nach oben