Österreichisches Blasmusikforum 2019 - Nachbericht

Die Carinthische Musikakademie Stift Ossiach (CMA) in Kärnten diente von 14. bis 18. April 2019 als Begegnungsstätte des „Österreichischen Blasmusikforums 2019“. Ganz im Sinne von „Stillstand bedeutet Rückschritt“ hat sich das Konzept der vielseitigen Fortbildungsveranstaltung weiterentwickelt. Fast 90 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Österreich und einige auch aus Deutschland und Liechtenstein trafen sich auf dieser professionellen Plattform, um sich neue und wertvolle Impulse von internationalen und nationalen Topdozenten vermitteln zu lassen. Das Österreichische Blasmusikforum fungiert als eine Art Schatzkiste, aus welcher sich jeder und jede die für sich relevanten Inputs mitnehmen kann. Ein Angebot voller musikalischer Begegnungen, professioneller Orchester- und Kompositionsarbeit und tollen Vernetzungsmöglichkeiten in einer einzigartigen Location, der CMA am Ossiacher See in Kärnten.

Das „Österreichische Blasmusikforum“, veranstaltet vom Österreichischen Blasmusikverband, umfasst ein vielseitiges Fortbildungsangebot, das sich besonders an Dirigenten, Dirigierschüler, Musiker, Registerführer und Interessierte richtet, die in die spannende Materie des Dirigierschaffens eintauchen wollen. Das Angebot des Blasmusikforums setzt sich aus dem Dirigenten-Praxiskurs, Dirigenten-Workshops, einer Komponisten-Werkstatt, Blasmusik NEU denken und dem Schwerpunkt „Klarinette“ zusammen. Der Österreichische Blasmusikverband forciert durch diese Fortbildungsveranstaltung besonders die Weiterentwicklung der Blasmusikszene auf höchster Ebene. 


Dirigenten-Praxiskurs

Thomas Ludescher, Bundeskapellmeister-Stellvertreter, leitete das „Österreichische Blasmusikforum“ künstlerisch und musikalisch. Als Hauptdozent des Dirigierens konnte Walter Ratzek, Dirigent und Professor am Konservatorium Claudio Monteverdi in Bozen, gewonnen werden. Der Dirigenten-Praxiskurs arbeitete aktiv mit einem Praxisorchester, welches aus den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Blasmusikforums bestand, sowie mit der Militärmusik Kärnten und dem Klarinettenchor. Neben der Erarbeitung eines anspruchsvollen Konzertprogrammes und wertvollen Tipps und Tricks für die Arbeit mit einem Blasorchester, wurde der Fokus besonders auf die Basics rund um das Dirigierschaffen gelegt.

Die Teilnehmer des Dirigenten-Praxiskurses im Überblick:
Martin Rauter
- Gitschtaler Trachtenkapelle Weißbriach (Kärnten)
Adrian Laurence - Harmoniemusik Vaduz (Liechtenstein)
Dominik Sommerer - Blasmusikkapelle Göllersdorf (Niederösterreich)
Magdalena Zeiml - Musikverein Rainbach im Mühlkreis (Oberösterreich)
Heinrich Stettner - Stadtmusik Seekirchen (Salzburg)
Erwin Probst - Peter Anich Musikkapelle Oberperfuss (Tirol)

Komponisten-Werkstatt
Um das nationale Kompositionsschaffen zu fördern, fand bereits zum dritten Mal eine Komponisten-Werkstatt unter der Leitung des Schweizer Komponisten Oliver Waespi statt.
„Es war ein sehr guter Kurs, wir haben gemeinsam intensiv gearbeitet und es haben sich tolle Bekanntschaften ergeben“, so Waespi.
Lukas Gasser, ein begeisterter Teilnehmer: „Es hat mir unglaublich gut gefallen und es waren inspirierende Tage mit einem extrem tollen Dozenten.“

Die Teilnehmer der "Komponisten-Werkstatt:
Armin Göderle
- Kärnten
Erich Korbl
- Oberösterreich
Lukas Gasser
- Südtirol
Raffael Schiller
- Steiermark
Evelyn Majewski
- Deutschland
Joachim Kuipers
- Deutschland

Aktive Dirigenten - Dirigenten-Praxiskurs Teilnehmer Komponisten-Werkstatt


Dirigentenworkshops
Die Dirigentenworkshops wurden unter anderem von dem künstlerischen und organisatorischen Leiter Thomas Ludescher und dem Bundesjugendreferent-Stellvertreter Andreas Schaffer geleitet. Den Teilnehmern wurden hier relevante Themen rund um das Dirigieren, beispielsweise Dirigiertechnik, Intonationsarbeit und Probenautomatismen, vermittelt.


„Wir schenken Pausen zu wenig Aufmerksamkeit! Pausen sind unfassbare Momente!“ (Matthias Schorn)
Schwerpunkt Klarinette
Als Akzent für die Wichtigkeit des Klarinettenregisters in unseren Musikkapellen, stand 2019 besonders die Klarinette im Fokus des „Österreichischen Blasmusikforums“. Als Special-Guest konnte Matthias Schorn, der Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker, gewonnen werden. Er überzeugte und inspirierte die Musikerinnen und Musiker mit seiner Natürlichkeit, Authentizität und seiner unglaublichen Leidenschaft für sein Tun.
Die Klarinettenexperten Joachim Celloud und Matthias Schorn arbeiteten aktiv mit einem Klarinettenchor, welcher aus Klarinettisten der Österreichischen Militärmusiken bestand.

Matthais Schorn probt mit dem Klainettenchor Joachim Celoud probt mit dem Klainettenchor


„Blasmusik NEU denken“
fand in der Wochenmitte des Blasmusikforums statt. Highlight hierbei war mit Sicherheit die Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Teilnehmern. Die CMA-Geschäftsführung Marion Rothschopf, der Dirigent Walter Ratzek, Klarinettist Matthias Schorn, Bundeskapellmeister Walter Rescheneder, ÖBV-Präsident Erich Riegler und Bundesjugendreferent Helmut Schmid diskutierten über wichtige Themen im Bereich der Musikschulausbildung und die Zukunft dieser.
Matthias Schorn betonte die Wichtigkeit der Arbeit in den Blasorchestern: „Blasorchester sind Biotope, in den viel wächst. Ich traue mich zu sagen, dass es ohne diese keine professionelle Bläserszene geben würde.“


Am letzten Tag des „Österreichischen Blasmusikforums“ stand das Abschlusskonzert am Programm. Thomas Ludescher im Zuge der Begrüßung: „Es liegt eine ganze Woche intensive Arbeit und Zeit miteinander hinter uns und heute dürfen wir Ihnen drei Formationen präsentieren, mit welchen allen voran die sechs Dirigenten des Praxiskurses gearbeitet haben.“ Ludescher dankte für den Besuch und hob den Schwerpunkt „Klarinette“ hervor, der in diesem Jahr das erste Mal angeboten und erfolgreich angenommen wurde.

Ein Fakt den viele nicht wissen – Die CMA feiert 2019 ihr 10-jähriges Bestehen. Der Österreichische Blasmusikverband, allen voran ÖBV-Präsident Erich Riegler und ÖBV-Vizepräsident Horst Baumgartner, bedankten sich im Zuge des Abschlusskonzertes bei Geschäftsführerin Marion Rothschopf für die tolle Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und wünscht sich dies auch für die nächsten Jahre. 

Abschlusskonzert ÖBV-Präsident Erich Riegler, CMA-Geschäftsführung
Marion Rothshopf und ÖBV-Vizepräsident Horst Baumgartner

Fazit der gesamten Kurswoche: Studien belegen, dass Musik die Intelligenz fördert und Kreativität ausbildet und damit ein Turbo für die Bildung ist und somit ist für den Österreichischen Blasmusikverband ist eine täglich-verpflichtende musikalische Schulstunde für die Zukunft zielführend und richtungsweisend. Dabei verweist der ÖBV auf die gesetzten Ziele des parlamentarischen Kulturausschusses dahingehend.


Nach oben