Österreichisches Blasmusikforum 2021 in Vorarlberg

Musikalische Begegnungen, Orchesterarbeit auf professioneller Ebene, aktiver Austausch und neue Denkansätze stehen im Vordergrund des Österreichischen Blasmusikforums. Der Österreichische Blasmusikverband bietet mit dieser Fortbildungsveranstaltung, welche von fachkundigen und renommierten Dozenten geleitet wird, ein umfangreiches Angebot für Dirigenten*innen, Dirigierschüler*innen, Musiker*innen, Registerführer*innen, Komponisten*innen sowie Interessierte an.

Obwohl covidbedingt das Blasmusikforum 2021 als eine Notlösung im August in Vorarlberg stattfinden musste, konnte die Veranstaltung mit 28 Teilnehmer*innen und großem Erfolg durchgeführt werden.


Meisterkurs mit Walter Ratzek
Sechs Teilnehmer*innen arbeiteten zunächst mit Antonio Campagonara und Walter Ratzek (Klavier), somit wurden die Interpretationen und dirigiertechnischen Herausforderungen im Vorfeld besprochen und praktiziert. Von Freitag bis Sonntag arbeiteten sie mit dem Orchester Windwerk (ehemals Sinfonisches Blasorchester Vorarlberg). Auf diesem professionellen Niveau zu proben und zu dirigieren war für die Dirigenten*innen ein besonderes Erlebnis.

Die Teilnehmer*innen:

  • Verena Hartog, Kärnten
  • Stefan Gottwald, Niederösterreich
  • Bernhard Thain, Niederösterreich
  • Johanna Heltschl, Oberösterreich
  • Andreas Waldner, Tirol
  • Klaus Greiderer, Vorarlberg

 Bernhard Thain, Teilnehmer am Meisterkurs über das gesamte Kursgeschehen: 
„Das Österreichisches Blasmusikforum 2021 - höchst professionelle Hauptreferenten Walter Ratzek und Oliver Waespi, ein top Kursorchster Wind Werk, ein genialer Kursleiter Thomas Ludescher“

 

Komponisten-Werkstatt mit Oliver Waespi
Acht Teilnehmer*innen erhielten vom bekannten Schweizer Komponisten Oliver Waespi Klassen- und Einzelunterricht. Die Werke wurden mit einem „AdHoc-Orchester“ sowie dem Kursorchester Windwerk geprobt und beim Abschlusskonzert uraufgeführt.

Eine Besonderheit war die Zusammenarbeit zwischen den Dirigenten*innen und Komponisten*innen. Als Team wurden die Interpretationen erarbeitet, wobei Waespi regelmäßig die Änderungen der Orchestration bei der Arbeit mit dem Orchester kurzfristig hören und ändern ließ. Es war ein erfolgsversprechender Werkstatt- und Laborgedanke zwischen Dirigenten*innen, Komponisten*innen und dem Orchester.

Die Teilnehmer*innen:

  • Peter Deutsch, Oberösterreich
  • Florian Moitzi, Oberösterreich
  • Reinhard Hagen, Vorarlberg
  • Martin Schorn, Vorarlberg
  • Lukas Gasser, Südtirol
  • Stefan Popp, Deutschland
  • Evelyn Majewski, Deutschland
  • Zeno Schmidiger, Schweiz

 „Die Komponisten-Werkstatt im Rahmen des Blasmusikforums war ein einmaliges Erlebnis. Der Referent und Coach Oliver Waespi hat die Werke der Teilnehmer im Vorfeld gründlich analysiert. Bereits am ersten Tag bekamen wir hilfreiche Tipps, um unsere Kompositionen und die Instrumentation zu verbessern. Waespi versteht es hervorragend, sich auf die individuellen Vorlieben beim Schreiben einzulassen. Er schafft es immer sofort, Bezüge zu Werken bekannter Komponisten herzustellen. Da am zweiten und am dritten Tag Proben mit dem Windwerk-Orchester stattfanden, mussten die Partituren und die Einzelstimmen ständig adaptiert, ausarrangiert und ausgedruckt werden. Dazu musste bis in die Nacht gearbeitet werden, was bei dieser Hitze oft etwas stressig war. Bei den Proben mit dem professionellen Orchester konnte Waespi zu den Kompositionen hilfreiche Bemerkungen machen und ad hoc auch Änderungen vornehmen. Für uns Komponisten war dies eine sehr wertvolle Erfahrung." (Florian Moitzi – Teilnehmer Komponisten-Werkstatt


Passiv-Programm mit Mag. Thomas Ludescher, Oliver Waespi und Walter Ratzek
Parallel dazu fand ein vielseitiges Passiv-Programm statt. Einerseits konnte Einblick in den Meisterkurs und in die Komponisten-Werkstatt gewonnen werden, andererseits wurden die verschiedenen Lektionen zu den Themen Dirigiertechnik, Probenmethodik sowie Erarbeitung einer Werkvorstellung mit Kursleiter Thomas Ludescher erarbeitet. Besonders spannend war dabei die Reflexion der Themen in Zusammenhang mit der Probenarbeit mit dem Kursorchester.

„Wir, die Dirigierklasse Schröcken, haben im Rahmen des Österreichischen Blasmusikforums am Passiv-Programm teilgenommen. Neben dem persönlichen Input während der Workshops mit Thomas Ludescher konnten wir die Arbeit von Walter Ratzek mit den Dirigenten des Meisterkurses und Oliver Waespi in der Komponisten-Werkstatt verfolgen und damit viele neue Eindrücke und Erfahrungen für uns gewinnen. In den verschiedenen Workshops konnten wir hilfreiche Inputs für z.B. strukturiertes Arbeiten, Proben im Musikverein und die eigene Entwicklung in Sachen Dirigiertechnik, Werksvorstellung und vieles mehr mitnehmen. Das Gelernte im Rahmen unserer Ausbildung in der Musikschule Bregenzerwald konnten wir bestens vertiefen. Dabei herrschte immer eine lockere, angenehme Atmosphäre auf Augenhöhe. Die Chance, am Donnerstagabend in einem Probeorchester gemeinsam mit Profis zu spielen, war ebenso einzigartig. Für uns waren die Tage beim Blasmusikform beeindruckend, lehrreich und für jeden empfehlenswert!“
(Angela Schwarzmann, Sonja Feuerstein-Oss und Natalie Feuerstein – Teilnehmerinnen Passiv-Programm)


Die sechs Teilnehmer*innen des Meisterkurses mit Dozent Walter Ratzek (Mitte) und Bundeskapellmeister Prof. Walter Rescheneder (rechts) 



v.l.n.r.: Kursleitung Mag. Thomas Ludescher, Dozent Walter Ratzek, Bundeskapellmeister Prof. Walter Rescheneder, Dozent Oliver Waespi und die acht Teilnehmer*innen der Komponisten-Werkstatt



Dass aktive Kursgeschehen beim Passiv-Programm

 

Nach oben